JonDo

jondo.jpg JonDo, ursprünliche Bezeichnung JAP (Java Anon Proxy) ist ein Anonymisierungsdienst, der von der Technischen Universität Dresden, der Universität Regensburg und dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein entwickelt wurde. Inzwischen ist die Jondos GmbH Entwickler des Projektes.

Die Funktionsweise ist der von Tor recht ähnlich. Auch hier wird die Verbindug über bis zu drei Server geleitet. Allerdings wird die Route nicht zufählig gewählt, sondern der Nutzer muss eine so genannte Mixkaskade wählen. Diese besteht dann aus bestimmten (bis zu drei) Mix-Servern über die der Internetverkehr dann verschlüsselt geleitet wird. Die Mixkaskaden unterscheiden sich in kostenfreie Dienste und Premiumdienste. Bei den kostenfreien Mixkaskaden stehen maximal zwei Mix-Server zur Verfügung. Bei den Premiumdiensten sind es im Regelfall drei, die sich in mindestens zwei verschiedenen Ländern befinden. Dadurch bieten die kostenpflichtigen Premiumdienste einen höheren Grad an Anonymität. Auch die Geschwindigkeit ist bei den Premiumdiensten deutlich höher.

Ein weiterer Unterschied zur Tor besteht darin, dass nicht jeder einen Mixserver betreiben darf. Die Betreiber der Mixserver sind ausgewählte und geprüfte Partner der Jondos GmbH. Dazu zählen unter anderem der Chaos Computer Club, die German Privacy Foundation und die Piratenpartei. Die Jondos GmbH selbst hat keine Verfügungsgewalt über die Mixserver der Vertragspartner. Folglich ist die Art, in der private Nutzer das Projekt unterstützen können auch nicht die Bereitstellung von Bandbreite für einen Server sondern durch finanzielle Aufwendungen für einen der Premiumdienste.

Jondo kann ausschließlich für die Protokolle HTTP, HTTPS und FTP genutzt werden. Im Klartext heißt das, Sie können Jondo nur für anonymes Surfen auf Webseiten einsetzen und nicht etwa in Verbindung mit einem Email- oder Instant-Messaging-Client einsetzen.

Wie schon im voherigen Katipel, soll auch hier anstelle einer eigenen Anleitung zur Installation und Nutzung, auf die Seite des Projektes verwiesen werden.